Entenkirmes 2011

Natürlich waren wir auch wieder dabei!

Wie in den Jahren zuvor nutzen wir den Festumzug der Entenkirmes, um unsere Botschaft zu verbreiten. Unser Kirmeswagen stand in diesem Jahr unter dem Motto "Energiewende jetzt!", passend zu unserer neuen Veranstaltungsreihe, f├╝r die wir auch gleichzeitig Werbung machten. So stellten wir also die Energiequellen Wind und Sonne dar, die ein Teil des Energiekonzepts der SPD sind, dass eine dezentrale und zu 100% regenerative Energieversorgung zum Ziel hat.

Viele Menschen s├Ąumten am 16.10.2011 die Stra├čen in Waldau, um den Festumzug zu sehen. Die Bedingungen waren perfekt: Wir starteten auf Position 13, weit vor den anderen politisch t├Ątigen Organisationen. Au├čerdem freuten wir uns ├╝ber den strahlenden Sonnenschein, der unser Thema hervorragend zur Geltung brachte.

Das Thema war in den voran gegangenen Vorstandssitzungen schnell gefunden worden und es mangelte nicht an Ideen f├╝r die Umsetzung. Die Informationsreihe "Energiewende jetzt!" ist unsere neueste Aktivit├Ąt in Waldau mit der wir wieder mehr auf uns aufmerksam machen wollen, und daf├╝r wollten wir nat├╝rlich auch werben. Die Termine f├╝r die einzelnen Info-Abende sind ├╝brigens in unserem Veranstaltungskalender zu finden.

Danken m├Âchten wir an dieser Stelle unseren Freunden: Traktor und Anh├Ąnger waren eine Leihgabe und f├╝r die Aufbauarbeiten stand uns eine Scheune zur Verf├╝gung. Hier trafen wir uns in den Tagen vor der Kirmes regelm├Ą├čig, um zu bauen, zu malen und zu montieren. Die Arbeiten gingen Hand in Hand, jeder erledigte seinen Teil und sp├Ąter wurde alles zusammen gef├╝gt. Am Kirmes-Sonntag musste schlie├člich auf dem Hof vor der Scheune aufgrund der H├Âhe nur noch das Windrad montiert werden. Als alles sa├č, brachen wir auf zur Probefahrt durch Alt-Waldau und sammelten hierbei einige der Mitfahrer ein.
Viel zu fr├╝h trafen wir dann in der Stegerwaldstra├če zur Aufstellung ein. Aber das war gut so, denn Holger ben├Âtige zum Rangieren doch recht viel Platz. Wir erinnerten uns alle an unsere erste Fahrstunde. Und so konnten wir auch noch den herrlichen Sonnenschein in der Mittagszeit genie├čen, bevor es dann um 14.00 Uhr losging. Rechtzeitig waren auch unsere G├Ąste eingetroffen: Esther Kalveram aus dem Forstfeld, die uns in der Stadtverordnetenversammlung vertritt, Wolfgang Decker, unser Landtagsabgeordneter f├╝r den Kasseler Osten und Uwe Frankenberger, der weitere Landtagsabgeordnete f├╝r Kassel.
Unser Wagen war ein Hingucker: Die Farben leuchteten in der Sonne, das Windrad war bereits von weitem zu sehen und das Thema weckte Interesse. Das konnten wir zumindest in den Blicken einiger Zuschauer ablesen. Gro├čes Interesse weckten wir am Start des Festzuges bei den Gr├╝nen. Da diese eine Position im hinteren Festzug hatten, fuhren wir zun├Ąchst an ihnen vorbei. Hier gab es dann lange Gesichter, weil wir so eindrucksvoll ein Thema dargestellt haben, von dem tats├Ąchlich manche Leute glauben, es sei einzig ein gr├╝nes Thema. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir z.B. mit unserer Veranstaltungsreihe deutlich machen, wo das Thema Energieversorgung wirklich mit Fachkompetenz voran gebracht wird.
W├Ąhrend der Fahrt verteilten wir unter anderem "Atomkraft - Nein danke" - Bonbons und Einladungen f├╝r unseren kommenden Infoabend. Nur wenige Einladungen blieben unbeachtet am Boden liegen, wir sind gespannt, wieviel Besucher wir am 04.11.2011 haben werden. Die Stimmung auf dem Wagen war sehr gut, denn wir haben gesehen, dass der Wagen bei den Menschen gut ankam. Diese Stimmung konnte auch nicht dadurch getr├╝bt werden, dass - zum Gl├╝ck erst am Ende der Fahrt - bedingt durch ein Anfahrman├Âver von Holger und durch die ung├╝nstige Gewichtsverteilung auf dem Biertisch, dieser zusammnbrach und die Beine einknickten. Der Tisch diente auch als Halterung f├╝r die Stange, an der das Windrad befestigt war, und die nun eine bedenkliche Schr├Ąglage hatte. Doch alle reagierten sofort und das Windrad wurde festgehalten, der Tisch aufgerichtet und notd├╝rftig mit einer Bank abgest├╝zt. F├╝r den Rest der Fahrt zur├╝ck zur Scheune musste der Tisch nun festgehalten werden.

Wie blicken also auf einen sch├Ânen und erfolgreichen Nachmittag der Entenkirmes 2011 zur├╝ck und freuen uns auf die kommenden Aktionen und wir sind gespannt, welches Thema sich daraus f├╝r unseren Wagen auf der n├Ąchsten Entenkirmes im Oktober 2012 ergibt.



Autor: Dirk Seeger


Veröffentlicht: 21.10.2011



drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


 

© SPD Ortsverein Kassel-Waldau
Datum des Ausdrucks: 15.10.2018